Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Badbergen

Am 18. Januar 1895 wurde die Feuerwehr Badbergen zum ersten Mal im Gemeindeprotokollbuch erwähnt. Zu der Zeit gab es zwei Spritzenmannschaften mit zwei Handdruckspritzen, davon ein Zubringer. 1902 wurde wie vielerorts zur Umsetzung der „Polizeiverordnung betreffend Regelung des Feuerlöschwesens“ eine Pflichtfeuerwehr gegründet. Trotz der Pflichtfeuerwehr zur einfachsten Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben stand weiterhin die Freiwilligkeit ganz oben: Es wurde gewählt und nicht verpflichtet, es wurde vorgeschlagen und abgestimmt, nicht bestimmt.

1933 erscheint im Geiste der damaligen Zeit das erste Mal der Begriff der Freiwilligen Feuerwehr Badbergen in den Protokollen. Im Jahr 1935 wurde der erste Mannschaftswagen, ein Dürrkopp-8-Sitzer, beschafft. Auch standen der Feuerwehr Badbergen zwei Motorspritzen zur Verfügung, mit der sie für die Ortsteile Badbergen, Grothe und Wulften zuständig war. Die übrigen Ortsteile hatten eigenständige Feuerwehren.
Im Jahr 1936 begann die Zentralisierung mit der Gründung eines Feuerlöschverbandes, dem die Gemeinden Badbergen, Grothe, Grönloh, Langen, Lechterke, Vehs, Wehdel und Wulften angehörten. Der Zweck des Verbandes war die gemeinschaftliche Anschaffung und Unterhaltung der zur Bekämpfung von Schadenfeuern notwendigen Löschgerätschaften, Ausrüstungsstücke der Feuerwehr und Alarmeinrichtungen. Nach dem zweiten Weltkrieg stellten nach und nach alle Feuerwehren bis auf Badbergen, Wehdel und Grönloh den Betrieb ein. Dadurch stieg das Einsatzgebiet der Badberger Feuerwehr erheblich.

1958 wurde das Feuerwehrhaus am Marktplatz gebaut und 1985 vergrößert, sodass nun 4 Fahrzeuge Platz hatten. Vorher waren die Spritzen und Fahrzeuge an verschiedenen Stellen untergebracht.

Gerätehaus mit Fahrzeugen 1995 sw 700x450

2001 wurde gemeinsam mit Wehdel und Grönloh eine Jugendfeuerwehr gegründet, die bis heute wertvolle Jugendarbeit leistet. Viele junge Kameraden in der aktiven Wehr absolvierten hier mit viel Freude ihre ersten Feuerwehr-Ausbildungen.

Die Geschichte der Fahrzeuge finden Sie in der Rubrik Fahrzeuge.

Die Wehr wird geführt vom Ortsbrandmeister Rolf Warmbold. Vor ihm hatten August von der Heyde, Gerhard Göhlinghorst, Ludewig Backhaus, August Hegewisch, Carl von der Heyde, Gustav Göhlinghorst, Gustav Niehaus, Georg Köhne, Heinrich Denningmann und Kurt Landwehr dieses Amt inne.

Text: Jörn Jürgens